Marokko ist durch seine ausgezeichneten Strände am Atlantik, die riesige Sahara und die vielfältigen kulturellen Einflüsse der Berber, Araber und Europäer ein sehr attraktives Reiseziel für Touristen.

Das Land bietet seinen Besuchern atemberaubende Urausborte: ein Ausflug in die älteste Königsstadt des Landes – Fez, oder in die „schneeweiße Stadt“ Casablanca, Urlaub in Essaouira oder Agadir, voll von bunten Märkten und Restaurants mit köstlicher Küche – für jeden Besucher findet sich hier etwas. Alles über Marokko: Wetter, Touren, Karten und Fotos.

Marokko gleicht einer orientalischen Schönheit, die ihre Gäste bezirzt und geschickt mit ihnen flirtet. In Nordafrika gelegen, jedoch kein Teil der Afrikanischen Union, gilt Marokko als ein Land voller Gegensätze. Von allen Seiten winken wunderschöne und beeindruckende Orte: im Westen befinden sich die tosenden Wellen des Atlantiks, im Norden das sanfte Wasser des Mittelmeers und im Süden die kosmischen Reliefs der Sahara. Im Herzen des Landes liegen bunte Städte, in denen sich das heiße Temperament des Schwarzen Kontinents, die tausendjährigen östlichen Traditionen und die modernen Technologien des Westens miteinander vermischen.

Hinter der Fassade eines Luxushotels kann sich eine alte Moschee verbergen. Neben einem europäischen Einkaufszentrum kann ein belebter Markt voller Gewürzaromen und köstlicher einheimischer Gerichte versteckt sein. Ein trendiges Spa mit exklusivem Thalasso-Angebot kann sich an einem einsamen Strand mit idyllischer Landschaft befinden. Der Urlauber muss nur genau hinschauen, um in eine Reise voller Entdeckungen einzutauchen.

Regionen & Resorts in Marokko

Die Hauptstadt Marokkos heißt Rabat. Die Stadt zeichnet sich durch eine Vielzahl an Parks, breiten Alleen und architektonischen Sehenswürdigkeiten aus, anhand derer ein Großteil der Landesgeschichte erzählt werden kann. In Rabat befindet sich die Residenz der Königsfamilie. Außerdem lohnt sich ein Spaziergang durch die schmalen Gassen der blau-weißen Altstadt („Medina“), vorbei an antiken Moscheen und geschichtsträchtigen Museen. Am Rande der Stadt, entlang der Atlantikküste, befinden sich wunderschöne Strände und ausgezeichnete Hotels.
Neben einem Besuch der Hauptstadt Marokkos, lohnt sich auch eine Exkursion in die übrigen kaiserlichen Städte – Fez, Marrakesch und Meknès.

Fez, die drittgrößte Stadt Marokkos, wird auch „Afrikanisches Athen“ genannt. Die mittelalterlichen Viertel wurden seit Jahrhunderten nicht restauriert. Familienhandwerke (meistens Lederarbeit spezialisiert) werden von den Vätern meist an ihre Söhne weitergegeben.

Fez zeichnet sich vor allem durch seine zwei alten Stadtzentren aus: Fes-el-Bali, bestehend aus einem endlosen Straßenlabyrinth (circa 6.000!) und Fes-Jdid, welches den prächtigen Emir-Palast beherbergt.

Marrakesch, auch die „Perle des Südens“ oder „Rote Stadt“ genannt, ist für Touristen eine große Attraktion. Vorsicht ist hier jedoch bei Souvenirhändlern, Straßenakrobaten und Schlangenbeschwörern geboten – diesen sollte gekonnt ausgewichen werden. Abseits der Hektik können Besucher durch die herrlichen Gärten und Parks der Altstadt Marrakeschs spazieren, die sogar auf der UNESCO-Welterbeliste aufgeführt ist.

Meknès, getauft als das „marokkanische Versailles“, ist deutlich ruhiger und gemütlicher. Hier lohnt sich ein Besuch der lokalen Paläste, Minarette und edlen Mausoleen.

Abgesehen von den kaiserlichen Städten gehört auch die Hafenstadt Agadir zu einem der beliebtesten Reiseziele Marokkos. Agadir liegt direkt an der Küste und zeichnet sich vor allem durch seinen 6 Kilometer langen goldenen Sandstrand, komfortable Hotels und zahlreiche Unterhaltungsmöglichkeiten (von Golf bis Thalasso) aus.

Die Hafenstadt Essaouira ist aufgrund guter Wind- und Wellenbedingungen vor allem für Surfer ein idealer Urlaubsort. In Tanger, einer Stadt im Nordwesten Marokkos, können Besucher im Mittelmeer schwimmen. Der marokkanische Fischerort Oualidia, versteckt in einer malerischen Lagune, ist berühmt für seine köstlichen Austern. Auch ein Besuch in der marokkanischen Hafenstadt El Jadida lohnt sich. Die Stadt ist geprägt von europäischer Architektur, die noch aus der Kolonialzeit erhalten geblieben ist.

Das Klima

Wegen der großen Niederschlagsunterschiede und der Nähe zum launischen Atlantik, unterscheidet sich das Klima Marokkos je nach Region erheblich. An der Mittelmeerküste herrscht ein mildes, subtropisches Klima mit heißen Sommern und mäßig kalten Wintern. Die Sommertemperaturen liegen zwischen +29 und + 35 ° C, im Winter bei +15 bis + 20 ° C. In den Bergen können die Temperaturen auf bis zu -15 ° C sinken. Dank der kühlen Meeresbrise ist die Sommerhitze gut verträglich. Die durchschnittliche Wassertemperatur beträgt zwischen 18 und + 21 ° C. In den Bergen steigt die Temperatur auch an sehr heißen Tagen nicht über 15 ° C. Ab einer Höhe von 2000m liegt mehr als 5 Monate im Jahr Schnee.

In Marokko gibt es nur selten Tage, an denen der Himmel durchgehend bewölkt ist. In Marrakesch, Fez und Agadir scheint die Sonne im Durchschnitt mehr als 8 Stunden pro Tag. Die Anzahl der frostigen Tage im Jahr beträgt circa 120.

Visa und Zoll

Bürger Deutschlands benötigen kein Visum für Marokko, sofern die Aufenthaltsdauer nicht mehr als drei Monate beträgt.

Außerdem ist es verboten, die nationale Währung Marokkos (Dirham) nach dem Aufenthalt mitzunehmen. Nicht ausgegebene Dirham-Beträge können durch Vorzeigen der Quittung vom Währungstausch (zu Beginn der Reise) wieder in die ursprüngliche Währung zurückgewechselt werden.

Wie kommt man nach Marokko?

In Marokko gibt es mehrere internationale Flughäfen, von denen der wichtigste in Casablanca liegt. Lufthansa bietet hier Direktflüge von Frankfurt am Main an. Ein einfaches Ticket kostet um die 250 EUR, die Flugdauer beträgt ca. 3 Stunden 20 Minuten.

Ein weiterer internationaler Flughafen befindet sich in Rabat. Joon, HOP! und Air France bieten Flüge von Berlin und Frankfurt am Main an (keine Direktflüge, einmal umsteigen). Einfache Tickets kosten um die 170 EUR, die Flugdauer beträgt 6-7 Stunden.

Transportdienste

Das beliebteste Verkehrsmittel der Marokkaner sind Busse. Die Busse sind klimatisiert, die Fahrten sind preiswert (30-300 MAD, je nach Entfernung). Der größte Anbieter ist CTM (eine Website in englischer Sprache). Tickets werden an Busbahnhöfen sowie von den Fahrern selbst verkauft.

Eine Reise von Casablanca nach Agadir kostet 210 bis 270 MAD, von Rabat nach Fez zwischen 75 und 100 MAD.
Für Fern- und Vorortfahrten werden sogenannte „Big Taxis“ benutzt – Minibusse für 6 Personen. Die Abfahrt erfolgt erst, wenn alle Bussitze besetzt sind. Der Fahrpreis (20-50 MAD) wird im Voraus vereinbart, auf alle Fahrgäste aufgeteilt und nach der Ankunft an den Fahrer gezahlt.

In den nördlichen und zentralen Teilen des Landes ist das ONCF-Eisenbahnnetz gut ausgebaut und verbindet Casablanca, Rabat, Fez, Meknès und Marrakesch miteinander. Das Reisen in den Zügen ist sicher, die Preise sind akzeptabel: ein Ticket von der Hauptstadt bis nach Meknès kostet circa 70 MAD, bis nach El Jadida um die 75 MAD. Die Schnellzüge sind sehr komfortabel eingerichtet und mit Klimaanlagen ausgestattet. Nahezu in jedem Zug befinden sich Bars oder Buffets.

Öffentliche Verkehrsmittel in den Städten

Es gibt nur eine kleine Zahl an Überlandbussen. Diese fahren in der Regel aller 20-25 Minuten und kosten pro Fahrt zwischen 5-10 MAD. An den entsprechenden Haltestellen befinden sich jedoch keine Fahrpläne. Auch sind die Haltestellen selbst oft nicht angegeben, sodass Touristen vor einer Fahrt unbedingt die marokkanischen Anwohner um Rat fragen sollten.

Zahlungskräftige Abenteurer können sich für etwa 10.000 MAD ein Kamel kaufen und als persönliches Transportmittel nutzen.

In den meisten Städten fahren kleine Taxis für maximal 3 Personen. Die Taxis sind dank ihrer hellen Farbe, ihrer Flagge und dem Dachgepäckträger deutlich sichtbar. Der Fahrpreis beträgt etwa 10 MAD pro Kilometer. Der Preis sollte jedoch im Voraus mit dem Fahrer verhandelt werden (Verhandlungen sind hier durchaus üblich), da in den Taxis keine Zähler vorhanden sind. Eine Fahrt durch die Stadt kostet im Durchschnitt 10-50 MAD plus Trinkgeld. Ein Transfer vom Flughafen nach Casablanca (30 km) liegt bei circa 300 MAD.

Mieten Sie ein Auto

Um ein Auto in Marokko mieten zu können, benötigen Besucher einen internationalen Führerschein und eine Kreditkarte. Außerdem müssen sie mindestens 21 Jahre alt sein. Die Autovermietungen bieten den Service an, das Auto inkl. Fahrer zu vermieten – dieses Angebot wird sehr häufig in Anspruch genommen.

Es gibt zahlreiche internationale Autovermietungen, die ihre Autos zu relativ niedrigen Konditionen anbieten. Ein Mittelklassewagen kostet ca. 450 MAD pro Tag. Steuern, Kilometer, Versicherung, Pannenhilfe und Transportkosten werden je nach Fahrzeugtyp extra bezahlt. In großen Ferienorten empfiehlt es sich, das Auto im Voraus zu reservieren. Vor der ersten Fahrt sollte der technische Zustand des Autos unbedingt überprüft werden: häufig befinden sich an den Autos versteckte Mängel, für die der Mieter bei der Rückgabe die Haftung übernehmen muss.

Die lokalen Fahrer unterscheiden sich hinsichtlich ihres Fahrstils erheblich: wenn sie durch die Städte fahren, halten sie sich so gut wie nie an vorgegebene Richtungen und Geschwindigkeitsbegrenzungen – außer, die Polizei ist in Sicht. In den provinziellen Gebieten jedoch zeigen viele Fahrer eine übertriebene, manchmal fast absurde Höflichkeit. So können sich bspw. an einer Gabelung zwei Autofahrer lange Zeit gegenüberstehen – in dem Versuch, den anderen davon zu überzeugen, als Erster zu fahren.

Straßenmarkierungen verfügen über ein internationales Label, Straßenschilder sind in der Regel in Französisch oder Arabisch dargestellt. Sicherheitsgurte sind obligatorisch. An den Straßenrändern werden häufig Mietwagen angeboten. Dieses Angebot sollte jedoch besser nicht in Anspruch genommen werden.

Konnektivität und Wi-Fi

Die führenden marokkanischen Mobilfunkbetreiber sind Maroc Telecom, Inwi und Orange. Die durchschnittlichen Kosten für ein Starterpaket betragen 20-50 MAD. SIM-Karten werden auf Flughäfen und in entsprechenden Geschäften verkauft. Maroc Telecom bietet in Bezug auf die Sprachkommunikation die beste Qualität, Orange bietet eine unterbrechungsfreie Internetverbindung mit hohen Geschwindigkeiten an. Das Guthabenkonto wird mit Guthabenkarten aufgeladen, die in großen Geschäften erworben werden können.

Auf den Straßen der Großstädte stehen Telefonzellen („Telebutics“) von der Maroc Telecom. Telefonkarten mit einem Nennwert von 5-100 MAD können an Kiosken, Geschäften und Souvenirläden gekauft werden. Intra- und Intercitygespräche kosten circa 0,50 MAD pro Minute.

Wi-Fi-Punkte sind in Marokko eine Rarität: Wireless-Internet wird meist nur in Flughäfen und in einigen wenigen Hotels angeboten. An manchen Orten gibt es Internetcafés, in denen die Verbindungsgeschwindigkeit jedoch oft zu wünschen übrig lässt. Die bequemere Variante ist der Kauf einer SIM-Karte mit Prepaid-Datentarif.

Hotels in Marokko

Marokko klassifiziert seine Hotels nach europäischer Art (1 bis 5 Sterne). Die meisten Hotels sind im arabischen Stil gestaltet und befinden sich in der Nähe der Küste. Hotels mit 2 bis 3 Sternen liegen oft 500 bis 600 Meter vom Meer entfernt. 4 bis 5 Sterne Hotels befinden sich etwas näher an der Küste (200 bis 300 Meter Entfernung), manchmal auch direkt am Strand. Die Hotels bieten häufig Halbpension an, „All-Inclusive“-Angebote sind deutlich seltener zu finden.

Der Service in den Hotels unterscheidet sich in seiner Qualität deutlich zum europäischen Standard und ist eher von Einfachheit geprägt. Auch wird die Sterne-Klassifikation ziemlich willkürlich gesetzt: in 5 Sterne Hotels kann es durchaus vorkommen, dass es auf dem Zimmer weder einen Föhn, noch Shampoo gibt.

Für Urlauber zwischen 13 und 30 Jahren werden sogenannte Jugendherbergen angeboten.

In einigen 4 Sterne Hotels gibt es beheizte Pools mit Meerwasser. Viele der 4 bis 5 Sterne Hotels verfügen über eigene Fitnessclubs und Thalassotherapie-Zentren.

Die Netzspannung beträgt in den neuen Gebäuden 220 V, in den alten Gebäuden 110 V bei 50 Hz. Die Steckdosen entsprechen dem europäischen Standard mit Erdung.

Geld

Die Währungseinheit des Landes ist der Marokkanische Dirham (MAD), 1 Dirham = 100 Centimes. Am profitabelsten sind die Wechselkurse von Euro oder Dollar zu Dirham. Aktueller Kurs: 1 MAD = 6,73 RUB (1 USD = 9,43 MAD, 1 EUR = 11,06 MAD).

Das Geld sollte am besten bei Banken oder offiziellen Wechselstuben getauscht werden, welche für die erfolgten Transaktionen entsprechende Quittungen ausstellen. Die Quittung ist notwendig, um beim Verlassen des Landes das Restgeld wieder zurücktauschen zu können. Die marokkanischen Banken haben Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 11:30 Uhr und 14:30 bis 16:00 Uhr geöffnet. An den Flughäfen befinden sich ebenfalls Wechselstuben. Die Zahlung per Kreditkarte (z.B. Eurocard, Master Card, Visa oder American Express) ist in großen Geschäften, Hotels und Restaurants möglich. In Souvenirläden und Cafés sollten Besucher jedoch besser Bargeld benutzen, da die Gefahr von Bankkarten-Betrug in Marokko relativ hoch ist.

Das Trinkgeld beträgt in der Gastronomie und in den Hotels üblicherweise bis zu 10% des Gesamtbetrags (manchmal sind die 10% bereits in der Rechnung enthalten, ein extra Trinkgeld („Bakschisch“) ist jedoch immer willkommen).

Wie man Probleme vermeidet

Die Marokkaner sind den Touristen gegenüber sehr herzlich, ohne dabei aufdringlich zu wirken. Gleichzeitig erwarten jedoch viele der Einheimischen eine monetäre Entschädigung für ihre Hilfsbereitschaft. Sogar für das zunächst hilfsbereit wirkende Angebot, von den Besuchern ein Foto vor der Kulisse eines Wahrzeichens zu schießen, wird im Anschluss an den Dienst Geld verlangt.

Jegliche Angebote von Händlern, Bettlern und Pseudo-Führern sollten stets mit einem klaren „Nein“ beantwortet werden.

Marokko ist ein sozial und politisch stabiles Land mit relativ niedriger Kriminalität. Die lokale Bevölkerung wird von der Polizei respektiert und kann dort jederzeit um Hilfe bitten. In und um die Hotels ist es sowohl bei Tag, als auch bei Nacht, sicher. Auf Märkten und an Plätzen mit großem Publikumsverkehr, sollten die Wertsachen stets am Mann oder in einem gut sichtbaren Beutel getragen werden. Außerdem sollten Touristen die vorbeilaufenden Menschen stets im Auge halten.

Der Zugang von Nicht-Muslimen zur Moschee ist (abgesehen von einigen wenigen Ausnahmen) strikt verboten. Frauen ohne Begleitung sollten größere Vorsicht walten lassen.

Das Trinken von Leitungswasser und von Wasserträgern auf der Straße wird ausdrücklich nicht empfohlen. Hier sollte zur Sicherheit immer auf Wasserflaschen zurückgegriffen werden. Säfte mit Eis sollten ebenfalls mit großer Vorsicht genossen werden. In Marokko ist es außerdem üblich, mit drei Fingern der rechten Hand zu essen – dazu werden diese so gefaltet, als würde man „eine Prise Salz“ dazugeben wollen. Die linke Hand gilt als „unrein“ und sollte unter keinen Umständen mit dem Essen in Berührung kommen. Die Ablehnung einer Einladung (z.B. zu einem Besuch nach Hause oder zu einem Treffen in einem Café) kann mitunter sehr verletzend aufgenommen und als ernsthafter Grund für Ressentiments angesehen werden.

Zu Beginn des Mittagessens wird oft eine Schüssel mit heißem „Rosenwasser“ serviert, die zur Reinigung der Hände dient. Brot, ein Symbol des Wohlstands, sollte sparsam und mit Würde genossen werden. Das traditionelle Teetrinken wird von einem bestimmten Ritual begleitet – das Glas wird zu nicht mehr als zwei Drittel gefüllt, der Tee sollte schäumen und nicht durch Pusten abgekühlt werden – die Besucher sollten das Aroma stattdessen tief einatmen und mindestens 3 Tassen Tee trinken. Erst ab der 4. Tasse sollte abgelehnt werden, da dies sonst als unhöflich aufgefasst werden könnte.

Laut den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation sind für Einreisende keine Impfungen vorgeschrieben. Die etwas vorsichtigeren Reisenden können sich gegen Tetanus, Typhus und Diphtherie impfen lassen und mit Malariamedikamenten eindecken.

Nützliche Telefonnummern

Deutschland Botschaft in Rabat: 7 Zankat Madnine, Rabat 10000,; Tel .: +212 5372-18600, Arbeitszeit: Mo-Fr von 9:00 bis 12:00

Polizei: 19, Erste Hilfe: 177, Einzelnachweis: 16, Feuerwehr: 15

Codes der wichtigsten Städte: Casablanca – 22, Marrakesch – 44, Rabat – 37, Agadir – 48